Das Pharmaverzeichnis in Österreich News

Bayer startet die Zulassungsstudien für ihr neues Verhütungspflaster

Auf dem breiten Markt der Empfängnisverhütung ist der Firma Bayer ein weiterer Entwicklungsschritt gelungen. Anders als bei den üblichen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille ist eine tägliche Einnahme nicht mehr notwendig. Bayer setzt auf die Aufnahme der Wirkstoffe, einer Hormon-Kombination, durch die Haut.

Seit längerem arbeitet die Firma Bayer aus Leverkusen schon an der Entwicklung eines neuen Verhütungsmittels für Frauen. Dabei handelt es sich um ein niedrig dosiertes Verhütungspflaster, dass eine Kombination der Hormone Ethinylestradiol und Gestoden in niedriger Dosierung enthält. Bayer hat dafür zwei weltweite Studien in Auftrag geben, in deren Verlauf etwa 3.300 Frauen die empfängnisverhütende Wirkung des Pflasters erfolgreich getestet haben.

Das Pflaster ist leicht und unproblematisch anzuwenden und wird von den Frauen einfach auf die Haut geklebt. Einmal pro Woche wird das Pflaster gewechselt und nach 3 Wochen wird eine Pause von einer Woche eingelegt, in der dann wie gewohnt die monatliche Menstruation eintritt. Durch die einfache Art der Anwendung kann es nicht zu einem Vergessen der Einnahme kommen, wie es bei der Pille so oft der Fall ist. Dies bietet den Frauen eine sichere Möglichkeit sich vor einer unerwünschten Schwangerschaft zu schützen, ohne immer an Kondome oder ein Pessar denken zu müssen.

Laut Phil Smits, M.D., Leiter des Bereichs WomenZs Healthcare bei Bayer Schering Pharma, wird das Pflaster das kleinste und am niedrigsten dosierteste Hormonpflaster auf dem Markt sein. Der Hersteller rechnet mit den ersten Zulassungsanträgen bereits im Jahr 2012. Danach soll die weltweite Vermarktung des Produktes folgen.
Letzte Änderung: 2009-05-15 13:49
Verfasser: admin

Kommentieren nicht möglich

Chuck Norris has counted to infinity. Twice.