Das Pharmaverzeichnis in Österreich News

Kostenbelastung senken – durch Importarzneimittel

Was die Preise für Arzneimittel angeht, belegt Deutschland EU-weit einen Spitzenplatz. Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Medikamente lassen sich allerdings selbst hierzulande vergleichsweise kostengünstig erwerben: in Form von Importarzneien.

Das Original aus dem EU-Ausland
Im Gegensatz zu Generika haben Importarzneimittel nicht nur den gleichen Wirkstoff wie das Originalpräparat. Sie sind Originalpräparate, sie stammen aus der Produktion des jeweiligen Originalherstellers. Günstig nach Deutschland kommen sie beispielsweise durch den sogenannten Parallelimport. Ein zugelassenes Medikament wird dabei von einem Importeur im EU-Ausland preiswert eingekauft und in Deutschland auf den Markt gebracht. Parallel zu dem Präparat, das der Hersteller direkt in Deutschland in den Handel gibt.

Gleiche Wirkung, gleiche Qualität
Die parallel importieren Arzneimittel müssen nicht hundertprozentig identisch sein mit den direkt in Deutschland vermarkteten Medikamenten. Zumindest in den Hilfsstoffen sind laut Arzneimittelgesetz (AMG) Abweichungen zu akzeptieren. So kann es vorkommen, dass sich die Mittel farblich unterscheiden. Therapeutische Auswirkungen allerdings haben solche Abweichungen nicht. Damit die Qualität gewährleistet ist, überprüft das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte die therapeutische Identität der importierten Medikamente mit dem deutschen Original. Verpackungen und Beipackzettel passt der Importeur den jeweiligen deutschen Vorgaben an – gemäß seiner nach § 13 AMG vorauszusetzenden Herstellererlaubnis.

Ins Ausland und zurück: Reimporte
Eine andere Möglichkeit, Arzneimittelkosten zu sparen, ist der Reimport. In diesem Fall werden in Deutschland produzierte Medikamente in andere EU-Länder exportiert, dort günstig eingekauft und wieder nach Deutschland importiert. Da der Reimporteur die Arzneien billiger erworben hat, kann er sie in Deutschland unter dem Preis des direkt hier vertriebenen Medikaments anbieten.  

Mehrfacher Nutzen
Von diesen Einsparmöglichkeiten profitieren nicht allein die Verbraucher. Auch den Krankenkassen und letztlich dem gesamten Gesundheitswesen kommen geringere Arzneimittelkosten zugute. Entsprechend werden Importarzneimittel vom deutschen Gesetzgeber mehr als nur geduldet: Apotheken sind gesetzlich verpflichtet, bei verordneten Arzneimitteln preisgünstige Importpräparate im Rahmen einer konkreten Quote abzugeben.

Arzneimittelimporteur Orifarm

Letzte Änderung: 2014-07-22 12:30
Verfasser: admin

Kommentieren nicht möglich

Chuck Norris has counted to infinity. Twice.